HOME ALLGEMEINES LEISTUNGEN PRODUKTE KONTAKT
 
Aktuelle Informationen sowie Wissenswertes
aus unserem Unternehmen / Bereich der Sicherheitstechnik


Rufen Sie uns an - wir beraten Sie gern! Mit Sicherheit!
Telefon: 0800 0 600 900 (gebührenfrei) oder 02104 - 75051


FIRMEN-INFORMATION
Geprüfte Fachkraft für Rauchwarnmelder gemäß DIN 14676
26.09.2017
Heute waren die Zertifikate in der Post, für zwei Techniker war es eine Wiederholungsprüfung, die am 15. September hier im Hause durchgeführt wurde. Für unseren neuen Techniker Lukasz Kozyra sowie für unseren Innendienst war es die erste Prüfung. Erfolgreich die Prüfung bestanden!

Förderzuschuss durch die KfW
Staffelung der Zuschussbeträge
15.09.2017
Die KfW hat den Zuschuss für "Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz" in ihrem Produkt "Altersgerecht Umbauen - Investitionszuschuss" (455) wie folgt geändert:

Bei „Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz“ beträgt der Zuschusssatz 20 % der förderfähigen Investitionskosten pro Antrag. Übersteigen die förderfähigen Investitionskosten 1.000 Euro, fördert die KfW die ersten 1.000 Euro mit 20% und die restlichen förderfähigen Investitionskosten mit 10%.

Wichtig:
Sie können einen neuen Antrag für andere Maßnahmen am gleichen Gebäude frühestens 12 Monate nach dem letzten Zusage-Datum stellen.
Die KfW berücksichtigt bei „Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz“ maximal 15.000 Euro der förderfähigen Investitionskosten pro Wohneinheit (WE).
Hier die Vorgaben kurz zusammengefasst:
  • Die Summe der Investition muss mindestens 500 Euro betragen.
  • Der Zuschusssatz zum Einbruchschutz beträgt 20 % pro Antrag. Sofern die förderfähigen Investitionskosten 1.000 Euro übersteigen, werden die ersten 1.000 Euro mit 20 % und die restlichen förderfähigen Investitionskosten mit 10% gefördert.
  • Förderfähige Investitionskosten bis max.15.000 Euro pro Wohneinheit.
  • Der Beginn der Baumaßnahme darf erst nach der Zuschuss-Zusage erfolgen.
  • Die Alarmanlage muss von einem Fachunternehmen installiert werden.
  • Die Auszahlung der Förderung findet erst nach Vorlage der Original-Rechnung statt.
  • Die Alarmanlage muss die Anforderungen des europäischen Standards DIN EN 50 131 Grade 2 oder besser erfüllen.
    Die von uns neu montierten Funk-Alarmsysteme DAITEM D22 und die neue D18 sowie auch die verkabelten Einbruchmeldesysteme von Honeywell erfüllen selbstverständlich diese Kriterien.
FIRMEN-INFORMATION
Herr Riemer geht in den Ruhestand
31.07.2017
Die nächste Ära geht zu Ende! Der Ruhestand ruft.
Nach über 30 Jahren in unserem Unternehmen, verläßt uns unser Techniker Hans Riemer in den wohlverdienten Ruhestand!
Wir wünschen ihm für die viele freie Zeit alles erdenkliche Gute und bedanken uns für das jahrzehntelange Teamwork bei uns im Hause recht herzlich!
FIRMEN-INFORMATION
neuer Techniker im Hause
03.04.2017
Wir freuen uns, dass wir ab sofort unser Team mit einem neuen Techniker verstärken können!
Seit heute ist Lukasz Kozyra, gelernter Elekrotechniker, mit im Team.
Wir freuen uns auf die Verstärkung und wünschen Lukasz viel Freude bei und mit uns!

Bundesministerien und KfW weiten Förderung aus
neue Förderbedingungen
21.03.2017
Mit heutiger Wirkung gelten neue Förderbedingungen.
Das Bundesbauministerium, das Bundesinnenministerium und die KfW weiten die Zuschussförderung für Wohneigentümer und Mieter, die die eigenen vier Wände gegen Einbrüche sichern wollen, aus.
Ein Zuschuss kann dann bereits ab einer Investitionssumme in Höhe von 500 EUR bei der KfW beantragt werden. Somit werden nun auch kleinere Sicherungsmaßnahmen gefördert. Bislang lag die Mindestinvestitionssumme bei 2.000 EUR. Die Höhe des Zuschusses beläuft sich auf 10 Prozent der investierten Summe.
Die Obergrenze für einen Zuschuss liegt bei 1.500 EUR.
Weitere Informationen zu den Fördermöglichkeiten erhalten Sie auf der Internetseite www.kfw.de/zuschussportal oder über das KfW-Infocenter unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 / 539 9002.
FIRMEN-INFORMATION
Freund-Feind-Erkennung bei Daitem D22 möglich!
10.03.2017
Heute verbauen wir zum ersten Mal den neuen "Handsfree Tag" von Daitem für das Alarmsystem D22 - wir sagen lieber Freund-Feind-Erkenner dazu :-)
Dieses kleine Teil nimmt Ihnen das Ausschalten des Alarmsystems ab!
Man trägt ihn in der Tasche und er sendet beim Betreten des Objektes automatisch das Unscharfsignal. Die Eingabe eines Codes oder das Davorhalten eines Transponders am Bedienteil entfällt!
Der Handsfree Tag bringt Entlastung und intelligenten Komfort für jemanden, der es gern bequem hat. Älteren oder sehbehinderten Menschen bietet er ein sicheres Gefühl; es wird einem die Angst vor einer Fehlbedienung genommen.

Förderzuschuss durch die KfW
Für 2017 stehen 50 Mio. Euro zur Verfügung, 5 Mal so viel wie im Vorjahr.
01.03.2017
In diesem Jahr stehen erneut finanzielle Fördermittel der Bundesregierung für den Einbau von Einbruchschutzmaßnahmen zur Verfügung.
Diese Förderung stieß bereits im letzten Jahr bei der Bevölkerung auf so großes Interesse, dass die bereitstehenden Mittel schon im September 2016 erschöpft waren!
Aufgrund dieser großen Nachfrage wurden die Zuschüsse aufgestockt:
Für das Jahr 2017 stehen 50 Millionen Euro extra für Einbruchschutzmaßnahmen zur Verfügung – fünf Mal so viel wie im Vorjahr.

Der Frühling ist die ideale Zeit für Umbau- oder Renovierungsarbeiten im Wohnbereich. Oft wird auf Einbruchschutz jedoch aus Kostengründen verzichtet. Die Investition in Einbruchschutz lohnt sich aber:Nachweislich werden über 40 Prozent der Einbrüche durch vorhandene Sicherheitstechnik verhindert.

Um die Bürger zu mehr Einbruchschutzmaßnahmen zu motivieren, werden von der Bundesregierung finanzielle Zuschüsse für Einbruchsicherheitstechnik über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gewährt. Bislang fördert die KfW bereits den Einbau einbruchssichernder Maßnahmen im Rahmen ihrer Programme „Energieeffizient Sanieren“ und „Altersgerecht Umbauen“.
Direkte Zuschüsse gibt es nun für Maßnahmen wie einbruchhemmende Türen und Fenster, Alarmanlagen sowie Beleuchtungs- und Zugangskontrollsysteme. Die Höhe dieser Förderung liegt zwischen 200 und maximal 1.500 Euro pro Wohneinheit für Material und Handwerkerkosten, abhängig von der Investitionssumme.
Mit der neuen Förderung sollen direkt Sicherungsmaßnahmen ab Kosten von 500 Euro mit einer Finanzierung von 20 Prozent bezuschusst werden. Ab einem finanziellen Aufwand von 1.000 Euro soll der Zuschuss dann 10 Prozent betragen. Seit Beginn dieses Jahres können private Eigentümer und Mieter entsprechende Anträge einfach online im KfW-Portal einreichen.
FIRMEN-INFORMATION
01.01.2017
Für das neue Jahr 2017
wünschen wir unseren Kunden und Freunden unseres Hauses
Gesundheit, Glück, Erfolg und natürlich Sicherheit !