HOME ALLGEMEINES LEISTUNGEN PRODUKTE KONTAKT
 
Nachrichten-Archiv 2009
POL-ME: Sieben Irrtümer beim Einbruchschutz
Die Polizei im Kreis Mettmann klärt über die sieben häufigsten Irrtümer zum Thema Einbruchsschutz auf:
18.12.2009
Irrtum Nummer 1: "Mir passiert schon nichts"
Ein Trugschluss! Alle zwei Minuten wird in Deutschland eingebrochen. Mehr als der materielle Schaden machen dabei den Einbruchsopfern die Verletzung der Privatsphäre und das verloren gegangene Sicherheitsgefühl nach einem Einbruch zu schaffen.

Irrtum Nummer 2: "Bei mir ist doch nichts zu holen"
Viele unterschätzen den Wert ihres Besitzes und denken, ihr Haus oder ihre Wohnung wäre für Einbrecher uninteressant. Einbrecher nutzen aber jede günstige Gelegenheit wie schlecht gesicherte Türen und Fenster rigoros aus. Auch die Anonymität in Hochhäusern oder Wohnanlagen kommt ihnen vielfach zugute. Einbrecher hoffen immer auf lohnende Beute. Häufig ist der angerichtete Sachschaden dann jedoch größer als der tatsächliche Diebstahlschaden. In wenigen Fällen betreiben die Täter Vandalismus.

Irrtum Nummer 3: "Einbrecher kommen nur nachts"
Entgegen dieser landläufigen Vorstellung kommen Einbrecher häufig in den Nachmittags- oder Abendstunden. Auch die Wochenenden und Urlaubszeiten werden gerne ausgenutzt, da auch hier erfahrungsgemäß niemand im Hause ist. In der derzeitigen dunklen Jahreszeit nutzen Einbrecher die frühe Dämmerung aus.

Irrtum Nummer 4: "Einbrecher kommen überall rein"
Zum Glück nicht! Sichtbare Sicherungstechnik wirkt auf den Täter abschreckend, da sie die Einbruchzeit verlängert und damit das Entdeckungsrisiko des Täters erhöht. Damit Diebe keine Chance haben, müssen Fenster ebenso sicher sein wie Türen. Fast 80% der Fenster und Fenstertüren werden mit einfachem Hebelwerkzeug aufgehebelt, meistens genügt ein simpler Schraubendreher. Angriffe auf die Verglasung sind eher selten. Studien zu Folge geben Einbrecher bereits nach wenigen Minuten wieder auf, wenn sie einen deutlichen Widerstand verspüren. Als Faustformel für Mieter und Eigentümer sollte daher gelten: Je verdeckter die äußeren Zugangsmöglichkeiten zum Haus sind, desto stabiler muss die Sicherung an Türen und Fenstern ausfallen.

Irrtum Nummer 5: "Ich bin ja versichert"
Die Versicherung sichert bei einem Einbruch häufig einen Teil des materiellen Schadens ab. Aber auch die beste Versicherung kann keine Erinnerungsstücke ersetzen und das verloren gegangene Sicherheitsgefühl zurückbringen.

Irrtum Nummer 6: "Einbruchsschutz ist teuer und aufwendig"
Ein Missverständnis, denn auch mit kleinem Aufwand und wenig finanziellen Mitteln kann man die Arbeit von Einbrechern erheblich erschweren. Kostenfreie Maßnahmen sind, Fenster und Türen ordentlich zu verriegeln und im nachbarschaftlichen Umfeld auf verdächtige Personen und Fahrzeuge zu achten.

und zuletzt Irrtum Nummer 7: "Mir hilft ja doch keiner"
Für eine individuelle Beratung können Sie sich jederzeit an die Polizeiliche Beratungsstelle der Kreispolizeibehörde Mettmann wenden. Dort werden Sie kompetent, neutral und kostenfrei über Sicherungsmaßnahmen für Ihr Haus, Ihre Wohnung oder Ihre Geschäftsräume informiert.
Oder natürlich auch durch uns! Sprechen Sie uns an, wir finden eine Lösung für Ihr "Sicherheitsproblem"! Wir beraten Sie - mit Sicherheit!
GEMEINSAM AKTIV gegen Wohnungseinbruch
Fortsetzung der Aktion 2009/2010
30.10.2009
Die Kreispolizeibehörde Mettmann widmet sich auch in den nächsten "dunklen Monaten des Jahres" wieder verstärkt der Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen im Stadtgebiet Ratingen, verbunden mit der Hoffnung: "Ratinger sind GEMEINSAM AKTIV gegen Wohnungseinbruch". Am Freitag, dem 30.10.2009, wurde durch Landrat Thomas Hendele die Aktion der Kreispolizeibehörde Mettmann „GEMEINSAM AKTIV gegen Wohnungseinbruch“ im Rahmen einer Pressekonferenz in Ratingen der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Projekt wurde 2008 von Mitarbeitern der Dienststelle Kriminalprävention / Opferschutz entwickelt und startet nun im zweiten Jahr schwerpunktmäßig in Ratingen. Das Stadtgebiet Ratingen wurde deshalb ausgewählt, weil im Gegensatz zu allen weiteren neun Kreisstädten die Einbruchszahlen hier leider nicht rückläufig waren.

Schutz vor Einbruch
Info-Broschüre der Polizei Kreis Mettmann
POL-ME: Gaststätteneinbruch
"Einbruchsaison" beginnt wieder
01.10.2009
Mettmann (ots) - In der Nacht vom Mittwochabend des 30.09., 22.15 Uhr, zum Donnerstagmittag des 01.10.2009, 13.00 Uhr, drangen ein oder mehrere bislang unbekannte Straftäter in einen Schank- und Gastraum ein. Hierzu wurde ein Fenster im Erdgeschoss des Hauses aufgehebelt und als Einstieg genutzt. Im Schankraum brachen der oder die Eindringlinge einen Zigarettenautomaten auf und entwendeten daraus den gesamten Inhalt an Zigaretten und Bargeld. Weiterhin verschwanden aus den komplett durchsuchten Räumen ein Backautomat, ein Hifi-Verstärker, ein DVD-Player, ein Kleinfernseher, ein DVB-T-Receiver, eine Kaffeemühle und ein Kaffeeautomat sowie eine geringe Menge Trinkgeld aus dem Tresenbereich, als der oder die Einbrecher den Tatort scheinbar unbemerkt wieder verließen. Beute und Sachschaden summieren sich nach ersten Schätzungen auf einen Wert von mehreren tausend Euro...
----------------------
Wir empfehlen mechanische Absicherungen an Fenstern und Türen, nur leider können diese bei einer falschen Montage nicht sonderlich "einbruchhemmend" sein.
- Was passiert wenn die mechanische Sicherung überwunden wird?
- was passiert wenn einfach die Scheibe eingeschlagen / zerstört wird?
Alarmanlagen melden einen Einbruch - mit Sicherheit!

FIRMEN-INFORMATION
Waffenschränke für Kurz- und Langwaffen
21.10.2009
Einer der häufig festgestellten Gründe für Missbrauch, Diebstahl und schwere Unfalle durch Schusswaffen ist oftmals fahrlässige Unterbringung.
Nach den neuesten gesetzlichen Bestimmungen nach §36 des neuen Waffengesetzes ist der Waffenbesitzer verpflichtet die Waffen sowie die dazugehörige Munition diebstahlsicher aufzubewahren. Neu im Programm haben wir das Waffenschrankprogramm der Firma Sistec.
Infos zu Tresore und Waffenschränke
POL-ME: Tresor, Schmuck und Bargeld geklaut
...eine Alarmanlage hätte den Einbruch gemeldet
24.09.2009
Velbert (ots) - Am Donnerstag, in der Zeit zwischen 10.30 Uhr und 18.30 Uhr, nutzten ein oder mehrere bislang unbekannte Täter die Abwesenheit der Bewohner, um in ein Zweifamilienhaus. Hierzu wurden das Schloss der Hauseingangstüre, genauso wie die Schlösser weiterer Innentüren mittels Werkzeug zerstört und die Türen auf diesem Wege geöffnet. Aus den nahezu ausnahmslos betretenen und durchsuchten Wohnräumen entwendeten der oder die Täter einen kompletten Möbeltresor mit Bargeld und Schmuck im Gesamtwert von mehreren 10.000,- Euro. Zum leichteren Abtransport der Beute zogen der oder die Täter die Bettwäsche von einem Bett ab, um diese wahrscheinlich wie einen Sack zu benutzen. Mit der schweren Beute verschwanden der oder die Einbrecher durch eine von innen geöffnete Terrassentüre...
FIRMEN-INFORMATION
Von Experten für Experten: Essener Sicherheitstage 2009
01.08.2009
Einbruch, Diebstahl, Spionage, Brandgefahren, Vandalismus, Betrug: einige Beispiele die zeigen, wie wichtig es ist, entsprechende Sicherungsmaßnahmen zu ergreifen. Unterschiedlichste Techniken und Konzepten bieten zahlreiche Möglichkeiten, das eigene Sicherungskonzept auf die individuellen Gegebenheiten abzustimmen.
Einen kompakten Überblick über die Trends und Innovationen im Sicherheitsmarkt vermitteln die Essener Sicherheitstage am 27./28. Oktober 2009. Auf diesem BHE-Kongress, der in Kooperation mit der Messe Essen bereits zum 4. Mal stattfindet, werden u.a. sicherungstechnische Maßnahmen aus den Bereichen Brand- und Einbruchschutz, Videoüberwachung sowie Zutrittsregelung vorgestellt. Sowohl Sicherheitsbeauftragte als auch Sicherheitsanbieter können sich im Congress Center West der Messe Essen in über 20 hochkarätigen Vorträgen über aktuelle Technik-Trends sowie bewährte und neue Sicherheitslösungen informieren.
Eine sicherheitstechnische Ausstellung namhafter Anbieter, die zwischen den beiden Vortragsräumen platziert ist, ergänzt die Referate. Die Essener Sicherheitstage bieten somit Anbietern und Nachfragern von Sicherungstechniken umfassende Informationen über brandneue Entwicklungen in allen Bereichen der Sicherungstechnik.

Selbstverständlich werden wir uns über die Neuheiten vor Ort informieren!

FIRMEN-INFORMATION
Proteus-Aktion verlängert bis Ende 2009
15.05.2009
Aufgrund der hohen Nachfrage an das Proteus-Alarmsystem, welches wir seit Anfang des Jahren im Programm haben, hat die Geschäftsleitung entscheiden das Sonderangebot bis einschließlich Ende 2009 zu verlängern.
Infos zum Proteus-Alarmsystem
FIRMEN-INFORMATION
Mettmanner Mittelstands Messe 2009 (MMM)
15.03.2009
Am Sonntag, dem 29. März 2009, von 10h bis 18h, präsentieren wir uns sowie das DAITEM Funkalarmsystem D21, welches ausschließlich über die Profi-Partner-Daitem vertrieben wird, auf der diesjährigen Mettmanner-Mittelstandsmesse.
Die Messe von Handel, Handwerk und Gewerbe findet in der Neanderthalhalle in Mettmann statt. Der Eintritt ist frei. Wir heißen Sie gerne Willkommen auf unserem Stand, Nr. 36.