HOME ALLGEMEINES LEISTUNGEN PRODUKTE KONTAKT
 
Aktuelle Informationen sowie Wissenswertes
aus unserem Unternehmen / Bereich der Sicherheitstechnik


Rufen Sie uns an - wir beraten Sie gern! Mit Sicherheit!
Telefon: 0800 0 600 900 (gebührenfrei) oder 02104 - 75051


Polizeiliche Kriminalstatistik für das Jahr 2018 belegt:
Fast die Hälfte aller Einbruchsversuche scheitert
09.04.2019
Der Bundesinnenminister hat die Zahlen zum Wohnungseinbruchdiebstahl in Deutschland für das Jahr 2018 bekannt gegeben. Laut Polizeilicher Kriminalstatistik (PKS) sind die Einbruchszahlen in Wohnungen und Häuser im dritten Jahr in Folge deutlich gesunken: Die Polizei registrierte 97.504 Einbrüche (inklusive angezeigter Einbruchsversuche), ein Minus von 16,3 Prozent im Vergleich zu 2017.
Der dabei verursachte Schaden (nur Diebesgut bzw. Beute) lag bei 260,7 Millionen Euro (2017: 302 Millionen Euro).
Allerdings konnten nur 18,1 Prozent der Delikte aufgeklärt werden.
Der Anteil der gescheiterten Einbruchsversuche an der Gesamtzahl der Einbrüche steigt seit vielen Jahren stetig an: Im Jahr 2018 scheiterten fast die Hälfte. „Viele Bürger haben die alarmierende Situation der vergangenen Jahre erkannt und in effektive Sicherheitstechnik investiert. Diese Präventionsmaßnahmen schlagen sich nun positiv auf die Zahlen der PKS 2018 nieder“, fasst Dr. Helmut Rieche, Vorsitzender der Initiative für aktiven Einbruchschutz „Nicht bei mir!“, die Ergebnisse zusammen. „Die Zahl der gescheiterten Versuche belegt deutlich: Zusätzliche Sicherungsmaßnahmen im privaten Bereich schützen das Zuhause nachweislich.“
Einbruchschutz wird vom Staat gefördert!
Wer in Einbruchschutz investiert, profitiert außerdem von der Förderung der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Je nach Höhe der Investitionen, gibt es mindestens 200 bis maximal 1.600 Euro.
Neue KfW-Förderbedingungen
01.04.2019
Mit Wirkung vom 01.04.2019 wurden die Förderbedingungen zum Einbruchschutz in dem KfW-Zuschussprogramm „Altersgerecht Umbauen – Investitionszuschuss – Einbruchschutz“ (455-E) angepasst. Die förderfähigen Maßnahmen haben nun ein eigenes Merkblatt Einbruchschutz-Investitionszuschuss mit der Anlage „Technische Mindestanforderungen und förderfähige Maßnahmen“ erhalten. Diese technischen Mindestanforderungen sind verpflichtend für die Förderung einzuhalten.
Demnach müssen Einbruch- und Überfallmeldeanlagen die Anforderungen der Normenreihe DIN EN 50131 und DIN VDE 0833, Teile 1 und 3, jeweils Grad 2 oder besser erfüllen und ausschließlich zertifizierte Melder nach DIN EN 50131-2-x mindestens Grad 2 aufweisen.
Infraschall- bzw. Luftdruck-, Luftvolumensysteme oder Raumresonanzfrequenzgeräte sind nicht förderfähig! Neu aufgenommen wurden die Anforderungen bzgl. Einbau von Gefahrenwarnanlagen sowie Sicherheitstechnik in Smart Home Anwendungen mit Einbruchmeldefunktion. Diese müssen die Anforderungen nach DIN VDE V 0826-1 erfüllen und die Einbruchmeldefunktion ohne Abweichung von der vorgenannten Norm aufweisen. Bei der Scharf- und Unscharfschaltung muss die Zwangsläufigkeit nach DIN VDE V 0826-1 eingehalten werden.
Einen Kurz-Überblick über das Förderprogramm bietet der „Steckbrief Einbruchschutz“. Detaillierte Informationen finden Sie unter www.kfw.de/einbruchschutz
Einbruchs-Report für Deutschland
Securitas wertet Alarmdaten für 2018 aus
28.03.2019
Analyse zeigt: Weniger Einbrüche in Deutschland
Die gute Nachricht vorweg: Aus den Erhebungen des größten deutschen Sicherheitsdienstleisters Securitas geht hervor, dass die Zahlen der Einbrüche in Deutschland rückläufig sind. Zu diesem Schluss kommt die Analyse nach der Auswertung von Kundendaten - betrachtet wurden die bei Securitas eingegangenen Einbruchsalarme. Den Zahlen zufolge sei die Zahl der Einbrüche im vergangenen Jahr um zehn Prozent gesunken. Damit setzte sich der Trend der vorherigen Jahre fort: 2017 war die Zahl der bei Einbrüchen ausgelösten Securitas-Alarme um 15 Prozent rückläufig, 2016 wurden dem Sicherheitsunternehmen zufolge sogar 20 Prozent weniger Einbruchsdelikte verzeichnet. Im Jahr 2015 gab es jedoch einen traurigen Höhepunkt in der Einbruchsstatistik, nachdem die Zahl der Einbrüche seit 2008 stetig anstieg. Zu bedenken ist jedoch, dass es sich bei den Analyse-Angaben nicht um eine repräsentative Statistik handelt, selbst wenn sich die Tendenzen in den vergangenen Jahren mit den Polizeistatistiken deckten.
In diesen Monaten 2018 waren Einbrecher besonders aktiv
Doch zurück zu den Einbrüchen von 2018. Der Erhebung zufolge variierte die Zahl der Einbruchsdelikte im Lauf der zwölf Monate. Eine auffällige Häufung von Einbrüchen und Einbruchsversuchen verzeichnete Securitas im zweiten Quartal, genauer gesagt im Mai und Juni 2018, als im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres 50 Prozent mehr Alarme ausgelöst wurden. Ein möglicher Grund dafür könnte Securitas zufolge eine verstärkte Aktivität organisierter Diebesbanden gewesen sein.
Wann schlagen Einbrecher am häufigsten zu?
Die Datenanalyse gibt darüber hinaus Auskunft darüber, welche Tageszeiten bei Einbrechern besonders beliebt für Beutezüge sind. Demnach laufen Privatpersonen vor allem am frühen Abend Gefahr, Opfer eines Einbruchs zu werden, wenn sich Diebe bevorzugt über Fenster und Türen im Erdgeschoss Zugang zu Wohnungen verschaffen. Bei Einbrüchen in Firmengebäude oder Geschäfte verschiebt sich die präferierte Tatzeit stärker in Richtung Mitternacht, wenn sich Einbrecher in Sicherheit wähnen, von Zeugen unbeobachtet zu agieren.
NRW als Spitzenreiter: Diese Bundesländer sind bei Einbrechern besonders beliebt
Bei Einbrechern besonders beliebt waren dem Sicherheitsunternehmen zufolge vor allem Banken und Sparkassen, gefolgt von Supermärkten und ähnlichen Ladengeschäften. Ebenfalls hoch im Kurs stehen bei Einbrechern zudem Wertstoffhöfe, auf denen die Diebe gehäuft zuschlagen. Nicht zuletzt lassen sich aus den Einbruchsalarmen regionale Hotspots schlussfolgern: Im Bundesland Nordrhein-Westfalen wurden vor Berlin - selbst bei 24 Prozent weniger Einbrüchen als 2017 - und Hamburg im Jahr 2018 die meisten Einbrüche verzeichnet. Sicherer lebt es sich der Statistik zufolge in Baden-Württemberg, Brandenburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein, hier sanken die Einbruchszahlen deutlich.
(c)loc/fka/news.de
Prävention hilft!
FIRMEN-INFORMATION
01.01.2019
Für das neue Jahr 2019
wünschen wir unseren Kunden und Freunden unseres Hauses
Gesundheit, Glück, Erfolg und natürlich Sicherheit !
D22 - neue Funktionen
Videointegration und neuer Außen-Bewegungsmelder mit Kamera
23.08.2018
Ab sofort hat Daitem bei der Modellreihe D22 neue Integrationsmöglichkeiten, es können diverse Daitem-Videokameras über WLAN / LAN an das D22-Alarmsystem angeschlossen werden, so dass über die Daitem App Alarmbilder abgerufen und eine Alarmverifikation durchgeführt werden kann.
Zum Weiteren gibt es einen neuen Außen-Bewegungsmelder. Die Besonderheit dieses Außenmelders ist, dass durch den Einsatz eines Handsfree-Tags der Melder berührungslos „Freund oder Feind“ erkennen kann. So können beispielsweise während Ihres Urlaubs Freunde, Bekannte oder Nachbarn Ihr Grundstück betreten und nach dem Rechten sehen, ohne dass die Alarmanlage dafür unscharf geschaltet werden muss.

Brandwarnanlage - Branderkennungsanlage BEKA
nach DIN VDE V 0826-2
01.07.2018
Die Funk-Brandwarnanlage BEKA eignet sich für den Einsatz in kleinen mit mittleren Bürogebäuden oder Gewerbebetrieben und besonders für Bauten die unter der Norm DIN VDE V 0826-2 fallen, wie beispielsweise Kindergärten, Kindertagesstätten, Heime und Beherbergungsstätten mit maximal 60 Betten.
Die BEKA ist absolut drahtlos und wird schnell und sauber installiert.

FIRMEN-INFORMATION
DSGVO - Datenschutzgrundverordnung
25.05.2018
Wir wollen Sie darüber informieren, dass es einige Änderungen im Datenschutzgesetz gibt, die am 25. Mai 2018 in Kraft getreten sind. Es ist ein positiver Schritt, der Ihre bestehenden Rechte auf Datenschutz und Datensicherheit erhöht sowie den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten verbessert.

Wir haben unsere Datenschutzrichtlinie daher angepasst.
Ihr Vertrauen ist uns sehr wichtig und wir verpflichten uns, Ihre bestehenden Rechte zu respektieren und Ihre personenbezogenen Daten zu schützen.
Unsere aktuelle Datenschutzrichtlinie können Sie unter
www.stuermer-alarm.de/datenschutz ansehen.

Wir freuen uns sehr, Sie über unsere Homepage weiterhin mit spannenden Neuigkeiten, Angeboten zu unseren innovativen Produkten der Sicherheitstechnik sowie Dienstleistungen zu begeistern.
NGN-Umstellung bei der Telekom
Kündigung der Alt-Anschlüsse
07.02.2018
Die Umrüstung auf „All-IP“ ist in vollem Gange. Nach Auskunft der Telekom werden derzeit etwa 70.000 Anschlüsse pro Woche auf die neue Technologie umgestellt.
Bis Ende 2018 soll die Umstellung bis auf wenige Sonderfälle abgeschossen sein. Nachdem die Telekom in den letzten Monaten erstmalig Alt-Anschlüsse (ISDN und Analog) gekündigt hat, werden diese Kündigungen in den nächsten Monaten in großem Volumen ausgesprochen.
Betreiber müssen also jederzeit damit rechnen, dass ihr Anschluss gekündigt wird und sie auf IP-Übertragungsgeräte umstellen müssen.
Die Telekom weist eindringlich darauf hin, dass Kunden/Betreiber möglichst frühzeitig mit den Umstellungsmaßnahmen beginnen sollten, um eine Zuspitzung der Situation ab der 2. Jahreshälfte 2018 zu vermeiden.
Sprechen Síe uns an, wir finden gemeinsam eine Lösung!
FIRMEN-INFORMATION
Neujahrswünsche
29.12.2017
Wir wünschen unseren Kunden, Interessenten, Geschäftspartnern sowie Freunden unseres Hauses einen guten Übergang ins neue Jahr, ein glückliches und sicheres 2018, verbunden mit einem herzlichen Dank für die angenehme Zusammenarbeit!
FIRMEN-INFORMATION
DIN 9001:2015
12.12.2017
Heute wurde unser neues Qualitätsmanagementsystem nach DIN 9001:2015 vom VdS Schadenverhütung, Köln, auf korrekte Anwendung hin überprüft.
Ergebnis: Keine Beanstandung!
Wir sagen DANKE unserem Team für die tolle Leistung!
FIRMEN-INFORMATION
weiterer neuer Techniker im Hause
01.12.2017
Wir freuen uns, dass wir ab sofort unser Team mit einem weiteren Techniker verstärken können!
Seit heute ist Sven Hilgers, gelernter Elekrotechniker, neu im Team.
Wir freuen uns auf die Verstärkung und wünschen Svven viel Freude bei und mit uns!
FIRMEN-INFORMATION
Geprüfte Fachkraft für Rauchwarnmelder gemäß DIN 14676
26.09.2017
Heute waren die Zertifikate in der Post, für zwei Techniker war es eine Wiederholungsprüfung, die am 15. September hier im Hause durchgeführt wurde. Für unseren neuen Techniker Lukasz Kozyra sowie für unseren Innendienst war es die erste Prüfung. Erfolgreich die Prüfung bestanden!

Förderzuschuss durch die KfW
Staffelung der Zuschussbeträge
15.09.2017
Die KfW hat den Zuschuss für "Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz" in ihrem Produkt "Altersgerecht Umbauen - Investitionszuschuss" (455) wie folgt geändert:

Bei „Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz“ beträgt der Zuschusssatz 20 % der förderfähigen Investitionskosten pro Antrag. Übersteigen die förderfähigen Investitionskosten 1.000 Euro, fördert die KfW die ersten 1.000 Euro mit 20% und die restlichen förderfähigen Investitionskosten mit 10%.

Wichtig:
Sie können einen neuen Antrag für andere Maßnahmen am gleichen Gebäude frühestens 12 Monate nach dem letzten Zusage-Datum stellen.
Die KfW berücksichtigt bei „Einzelmaßnahmen zum Einbruchschutz“ maximal 15.000 Euro der förderfähigen Investitionskosten pro Wohneinheit (WE).
Hier die Vorgaben kurz zusammengefasst:
  • Die Summe der Investition muss mindestens 500 Euro betragen.
  • Der Zuschusssatz zum Einbruchschutz beträgt 20 % pro Antrag. Sofern die förderfähigen Investitionskosten 1.000 Euro übersteigen, werden die ersten 1.000 Euro mit 20 % und die restlichen förderfähigen Investitionskosten mit 10% gefördert.
  • Förderfähige Investitionskosten bis max.15.000 Euro pro Wohneinheit.
  • Der Beginn der Baumaßnahme darf erst nach der Zuschuss-Zusage erfolgen.
  • Die Alarmanlage muss von einem Fachunternehmen installiert werden.
  • Die Auszahlung der Förderung findet erst nach Vorlage der Original-Rechnung statt.
  • Die Alarmanlage muss die Anforderungen des europäischen Standards DIN EN 50 131 Grade 2 oder besser erfüllen.
    Die von uns neu montierten Funk-Alarmsysteme DAITEM D22 und die neue D18 sowie auch die verkabelten Einbruchmeldesysteme von Honeywell erfüllen selbstverständlich diese Kriterien.
FIRMEN-INFORMATION
Herr Riemer geht in den Ruhestand
31.07.2017
Die nächste Ära geht zu Ende! Der Ruhestand ruft.
Nach über 30 Jahren in unserem Unternehmen, verläßt uns unser Techniker Hans Riemer in den wohlverdienten Ruhestand!
Wir wünschen ihm für die viele freie Zeit alles erdenkliche Gute und bedanken uns für das jahrzehntelange Teamwork bei uns im Hause recht herzlich!
FIRMEN-INFORMATION
neuer Techniker im Hause
03.04.2017
Wir freuen uns, dass wir ab sofort unser Team mit einem neuen Techniker verstärken können!
Seit heute ist Lukasz Kozyra, gelernter Elekrotechniker, mit im Team.
Wir freuen uns auf die Verstärkung und wünschen Lukasz viel Freude bei und mit uns!
Bundesministerien und KfW weiten Förderung aus
neue Förderbedingungen
21.03.2017
Mit heutiger Wirkung gelten neue Förderbedingungen.
Das Bundesbauministerium, das Bundesinnenministerium und die KfW weiten die Zuschussförderung für Wohneigentümer und Mieter, die die eigenen vier Wände gegen Einbrüche sichern wollen, aus.
Ein Zuschuss kann dann bereits ab einer Investitionssumme in Höhe von 500 EUR bei der KfW beantragt werden. Somit werden nun auch kleinere Sicherungsmaßnahmen gefördert. Bislang lag die Mindestinvestitionssumme bei 2.000 EUR. Die Höhe des Zuschusses beläuft sich auf 10 Prozent der investierten Summe.
Die Obergrenze für einen Zuschuss liegt bei 1.500 EUR.
Weitere Informationen zu den Fördermöglichkeiten erhalten Sie auf der Internetseite www.kfw.de/zuschussportal oder über das KfW-Infocenter unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 / 539 9002.
FIRMEN-INFORMATION
Freund-Feind-Erkennung bei Daitem D22 möglich!
10.03.2017
Heute verbauen wir zum ersten Mal den neuen "Handsfree Tag" von Daitem für das Alarmsystem D22 - wir sagen lieber Freund-Feind-Erkenner dazu :-)
Dieses kleine Teil nimmt Ihnen das Ausschalten des Alarmsystems ab!
Man trägt ihn in der Tasche und er sendet beim Betreten des Objektes automatisch das Unscharfsignal. Die Eingabe eines Codes oder das Davorhalten eines Transponders am Bedienteil entfällt!
Der Handsfree Tag bringt Entlastung und intelligenten Komfort für jemanden, der es gern bequem hat. Älteren oder sehbehinderten Menschen bietet er ein sicheres Gefühl; es wird einem die Angst vor einer Fehlbedienung genommen.

Förderzuschuss durch die KfW
Für 2017 stehen 50 Mio. Euro zur Verfügung, 5 Mal so viel wie im Vorjahr.
01.03.2017
In diesem Jahr stehen erneut finanzielle Fördermittel der Bundesregierung für den Einbau von Einbruchschutzmaßnahmen zur Verfügung.
Diese Förderung stieß bereits im letzten Jahr bei der Bevölkerung auf so großes Interesse, dass die bereitstehenden Mittel schon im September 2016 erschöpft waren!
Aufgrund dieser großen Nachfrage wurden die Zuschüsse aufgestockt:
Für das Jahr 2017 stehen 50 Millionen Euro extra für Einbruchschutzmaßnahmen zur Verfügung – fünf Mal so viel wie im Vorjahr.

Der Frühling ist die ideale Zeit für Umbau- oder Renovierungsarbeiten im Wohnbereich. Oft wird auf Einbruchschutz jedoch aus Kostengründen verzichtet. Die Investition in Einbruchschutz lohnt sich aber:Nachweislich werden über 40 Prozent der Einbrüche durch vorhandene Sicherheitstechnik verhindert.

Um die Bürger zu mehr Einbruchschutzmaßnahmen zu motivieren, werden von der Bundesregierung finanzielle Zuschüsse für Einbruchsicherheitstechnik über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gewährt. Bislang fördert die KfW bereits den Einbau einbruchssichernder Maßnahmen im Rahmen ihrer Programme „Energieeffizient Sanieren“ und „Altersgerecht Umbauen“.
Direkte Zuschüsse gibt es nun für Maßnahmen wie einbruchhemmende Türen und Fenster, Alarmanlagen sowie Beleuchtungs- und Zugangskontrollsysteme. Die Höhe dieser Förderung liegt zwischen 200 und maximal 1.500 Euro pro Wohneinheit für Material und Handwerkerkosten, abhängig von der Investitionssumme.
Mit der neuen Förderung sollen direkt Sicherungsmaßnahmen ab Kosten von 500 Euro mit einer Finanzierung von 20 Prozent bezuschusst werden. Ab einem finanziellen Aufwand von 1.000 Euro soll der Zuschuss dann 10 Prozent betragen. Seit Beginn dieses Jahres können private Eigentümer und Mieter entsprechende Anträge einfach online im KfW-Portal einreichen.
FIRMEN-INFORMATION
01.01.2017
Für das neue Jahr 2017
wünschen wir unseren Kunden und Freunden unseres Hauses
Gesundheit, Glück, Erfolg und natürlich Sicherheit !